Fakultät für Informatik

TU München - Fakultät für Informatik
Software- and Systems Engineering Research Group

TUM
 
 
Stimmung Logo-Gi
39. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik, 2008, Lübeck

4. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis -
Evolution und Wandlungsfähigkeit

Call for Papers - (PDF-Version)

Beschreibung:

Nachdem viele Unternehmen und Behörden verstärkt Vorgehensmodelle einsetzen, um Abläufe in IT-Entwicklungsprojekten zu standardisieren und diese zu optimieren, stellt sich dort die Frage nach der Evolution des eingeführten Vorgehensmodells. Einmal eingeführt unterliegt auch ein Vorgehensmodell einem Alterungs- bzw. (positiver ausgedrückt) Anpassungsprozess aufgrund von Lerneffekten und Wissensaufbau, die aus dem Einsatz resultieren. Dabei wirkt der Aufbau von Know-how innerhalb der Organisation in beide Richtungen: Einerseits inspirieren eingeführte Vorgehensmodelle die Mitarbeiter zu möglicherweise neuen Vorgehensweisen, andererseits fliessen bereits etablierte Randbedingungen und Erfahrungen aus dem Organisationskontext in Anpassungen (standardisierter) Vorgehensmodelle mit ein.

Damit unterliegen auch Vorgehensmodelle einem Lifecycle. Wie bei Software, hat jede Phase dieses Lebenszyklus unterschiedliche Herausforderungen. Fragestellungen, die sich daraus ergeben, sind z.B.: Wie können Änderungen in Vorgehensmodellen generell unterstützt werden? Wie funktioniert Wissensaufbau und Rückkopplung in der Weiterentwicklung eines Standards? Wie können parallele Weiterentwicklungen zwischen Ursprungsmodellen und Organisationsmodellen abgeglichen und harmonisiert werden?

Dieser 4. Workshop Vorgehensmodelle in der Praxis diskutiert unterschiedliche Fragen, die sich hinsichtlich der Unterstützung der kontinuierlichen Pflege und der Weiterentwicklungen von Vorgehensmodellen sowie deren Evolution, der Etablierung von Feedback, der Harmonisierung von Weiterentwicklungen eines Ursprungsmodells zum Organisationsmodell ergeben. Insbesondere die semi- und vollautomatische Unterstützung der Ermittlung, Modellierung, Einarbeitung und Übernahme von Änderungen spielen hier zentrale Rollen. Im Zentrum des Workshops steht der Lifecycle von Vorgehensmodellen mit dem Schwerpunkt der Evolution und der Unterstützung von Wandlungsfähigkeiten im Projektalltag. Von besonderem Interesse sind neben Erfahrungen aus dem agilen Umfeld auch Lösungsansätze aus dem Bereich der Standardvorgehensmodelle wie z.B. RUP, Prince2 und V-Modell XT.

Themenüberblick:

Der 1-tägige Workshop zielt im Wesentlichen auf folgende Themen (ist aber nicht ausschliesslich darauf beschränkt):

  • Verbesserung der Akzeptanz von Vorgehensmodellen
  • Optionen zur Etablierung von wandlungsfähigen Vorgehensmodellen:
    • Mithilfe von Konzepten, Modellen, Werkzeugen
    • Etablierung einer kontinuierlichen Prozessverbesserung
    • Aufbau von Wissensbasen
    • Kosten und Nutzen von Prozessevolution
  • Wandlungsfähigkeit und Agilität
    • Retrospektiven und projektspezifische Lernschleifen
    • Rückfluss in einen organisationsweiten Erfahrungsschatz
    • Rolle Agiler Ansätze als unternehmensweites Vorgehen
  • Abhängigkeiten zwischen Standard- und organisationsspezifischen Vorgehensmodellen:
    • Ausdrücken von Variabilitäten
    • Anpassungskonzepte für Vorgehensmodelle im Kontext der Wandlungsfähigkeit
    • Integration organisationsspezifischer Prozesse und Methoden in ein Standardvorgehensmodell
    • Entkopplung und Zusammenführung von Releasezyklen
    • Etablierung von Feedbackschleifen zwischen Standard-, Organisations- und Projektmodellen
    • Erhaltung von Standardkonformität und Herstellung von IT-Compliance
  • Erfahrungen aus der industriellen Praxis
  • Vorgehens- und Reifegradmodelle: V-Modell XT, XP, CMMI, RUP, Scrum etc.

Keynotes:

Henning Wolf (it-agile GmbH)
N.N.

Adressaten:

Der Workshop richtet sich sowohl an (industrielle) Anwender als auch an Forschende im Gebiet des Software Engineering.

Termine:

29.05.2009 Einreichung der Beiträge an die Workshopleitung
08.06.2009 Entscheidung über Annahme/Ablehnung
01.07.2009 Abgabe der Endversion der Beiträge bei der Workshopleitung

Beiträge:

Akzeptiert werden reguläre Beiträge von maximal 15 Seiten Umfang sowie Kurzbeiträge im Umfang von maximal 6 Seiten. Die Beiträge sind bis zum 29.05.2009 in elektronischer Form als PDF-Datei im Konferenzsystem zu hinterlegen oder bei Problemen direkt an kuhrmann@in.tum.de zu senden.

Eingereichte Beiträge werden vom Programmkomitee sorgfältig geprüft. Akzeptierte Beiträge werden in der GI-Edition "Lecture Notes in Informatics" veröffentlicht. Die Publikation erfolgt sowohl gedruckt als auch elektronisch. Akzeptierte Autoren fertigen ein 1-seitiges Abstract für den gedruckten Tagungsband an. Der Beitrag selbst erscheint auf der Tagungs-CD/DVD. Beachten Sie daher bereits bei der Ersteinreichung unbedingt die Autorenrichtlinien der GI-Edition: "Lecture Notes in Informatics".

Von mindestens einem Autor eines jeden Beitrages wird die Teilnahme an der Tagung erwartet (es ist eine Registrierung erforderlich).

Workshop-Organisation (Ansprechpartner):

Programmkomitee:

Jan Friedrich (4Soft GmbH)
Dr. Ralf Kneuper (Darmstadt)
Dr. Oliver Linssen (Liantis)
Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy (TU München)
Jens Coldewey (freiberufl. Berater, München)
Dr. Christof Ebert (Vector, Stuttgart)
Dr. Jürgen Münch (Fraunhofer IESE)
Prof. Dr. Roland Petrasch (TFH Berlin)
Dr. Christian Lange (BVA, BIT)
Prof. Dr. Andreas Rausch (TU Clausthal)
Thomas Ternité (TU Clausthal)

© Software & Systems Engineering Research Group
Sitemap |  Kontakt/Impressum
Letzte Änderung: 2009-04-24 12:56:58